Montag, 28. März 2016

syrische Helden?

Vor einigen Tagen wurde mir ein Link vorgehalten über einen syrischen "refugee", der angeblich heldenhaft (unter Einsatz seines Lebens?) bei Frankfurt den Vertreter einer nicht ganz seriösen Partei aus seinem Unfallwagen gerettet hätte.
"Na gut", dachte ich mir, "wenn der Sinn des Migrationswahnsinns darin lag das einem Extremisten schneller Erste-Hilfe geleistet wird - dann hat Merkel ihr Ziel erreicht".
Heute jedoch las ich eine ganz Andere Darstellung des Geschehens. Insolchen Momenten verstehe ich dann warum es Leute gibt die "Lügenpresse" skandieren:
"Die Recherche dauerte nur einen Vormittag und hätte von jedem Journalisten mit Leichtigkeit geleistet werden können.
Ich war überrascht von der Bereitwilligkeit, mit der die von mir kontaktierten Vertreter der beteiligten Einsatzkräfte sowie die Mitarbeiter der Behörden Auskunft gaben. Und so ist es offenbar abgelaufen: Zum Zeitpunkt des Unfallgeschehens am Morgen des 16. März 2016 befuhren auch zwei Busse mit Asylbewerbern der Erstaufnahmeeinrichtung in Büdingen die Bundesstraße 521. Einer der Busfahrer stieg aus, um am verunglückten Fahrzeug zu sehen, was getan werden könne. Er rief seinen Kollegen zu sich, um ihm zu helfen, den verunglückten Fahrer loszuschnallen und aus dem Auto zu befreien. Später stiegen auch einige Asylbewerber aus den Bussen und traten hinzu. Die Rundschau beruft sich in ihrer Darstellung von den syrischen Rettern auf einen Feuerwehrmann, der jedoch – wie er mir mitteilte – lediglich gehört hatte, wie ein Dolmetscher auf Befragen durch einen Sanitäter angab, der Fahrer sei losgeschnallt worden. Klar, wer sich auf die Rundschau einlässt, weiß woran er ideologisch ist. Dass aber die gesamte restliche Presse die Meldung ungeprüft übernahm, zeigt das ganze Dilemma des Meinungskartells."

Kommentare:

  1. Na dann zeigen sie doch mal Ihre Quellen Herr Fenning? wo sind die? ich sehe hier keine. Zitat: ,,Ich war überrascht von der Bereitwilligkeit, mit der die von mir kontaktierten Vertreter der beteiligten Einsatzkräfte sowie die Mitarbeiter der Behörden Auskunft gaben." mit wem haben sie denn bei den Behörden gesprochen?? So kann man das ja nicht Nachprüfen, ob es stimmt, was sie hier ablassen.. Aber sowas ist man von ihnen ja gewohnt...

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen